Stimmen zu Vögel in Israel

 Vögel in Israel stößt bei Rezensenten auf ein sehr positives Echo. Lesen Sie hier Kommentare:

 

 EINHARD BEZZEL führender deutscher Vogelkundler

 

    20 Jahre nach dem monumentalen Werk von H. Shirihai über die Vögel Israels gelingt Krumenacker mit wenig Text und viel Bild eine neue Sicht auf einen kleinen Fleck Erde mit einer faszinierenden Avifauna und einer zentralen Bedeutung im paläarktisch-afrikanischen Zugraum

    Faszinierende Vogelbilder gehören heute fast schon zu Alltag. Aber hier offenbart sich, dass eben nicht nur ein hervorragender Fotograf mit Spitzentechnik, sondern auch ein Kenner der Vögel und des Landes intensiv gearbeitet hat. Die Bilder sind schön, eindrucksvoll und faszinierend, aber noch viel wichtiger erscheint mir, dass fast jedes von ihnen die Augen öffnet und lebendige Biologie ins Wohnzimmer transportiert. ... Für den arrivierten Birder sei gesagt, dass mit wundervollen Aufnahmen von Schuppen- und Maskengrasmücke, Einödgimpel, Fahlkauz, Wermutregenpfeifer und vielen anderen nicht nur spektakuläre Massen von Zugvögeln ins Bild gerückt werden

    Ein ungewöhnlich eindrucksvolles Buch, weit mehr als nur ein exzellenter Bildband, ein Lehrstück über Vögel, ihre Anpassungen an extreme Lebensräume und ihren Zug über Kontinente.

 

NORBERT SCHÄFFER Chefredakteur Der Falke, Vorsitzender LBV

Schon das Vorwort der BirdLife-Ehrenpräsidentin Prinzessin Takamado lässt darauf schließen, dass es sich um ein besonderes Buch handelt. Blättert man weiter, so taucht man ein in die atemberaubende Landschaft und Vogelwelt Israels.

    Viele der durchgehend hervorragenden Fotos erzählen eigene Geschichten, zusammengefasst in kurzen, informativen Texten. Das hervorragende Fotomaterial und die fundierte Kenntnis des Landes hat der Autor in den vergangenen dutzend Jahren während dreißig Reisen nach Israel, darunter ein ausgedehnter dreimonatiger Aufenthalt, zusammengetragen.

    Nach eigener Angabe war das Ziel des Autors „die Bedeutung Israels sowohl als globale Drehscheibe des Vogelzugs als auch für die europäischen Vogelarten darzustellen und die Faszination des Vogelzugs dort gleichermaßen für erfahrene Ornithologen wie für „einfache“ Naturinteressierte zu vermitteln.“ Diesem Anspruch ist er unbestritten gerecht geworden. Und vielmehr: Es ist ihm gelungen, eines dieser „coffee-table books“ zu schreiben, das man nie mehr vergisst. Demjenigen, der schon einmal zur Vogelbeobachtung in Israel war, wird dieses Buch wunderbare Erinnerungen an eine fantastische Vogelwelt und Natur zurückbringen. Wer noch nicht die Möglichkeit hatte, den Vogelzug über Israel live zu erleben, dem vermittelt das Buch einen Einblick eines der für Vogelbeobachter vielleicht beeindruckendsten Länder der Erde.

 

HERBERT ROSSLER-KREUZER, Journalist IM ISRAELMAGAZIN

    Wenn eine japanische Prinzessin ein Vogel-Buch als „Geschenk an die Welt“ bezeichnet und feststellt: „Jedes Land sollte ein Buch wie dieses haben“, dann macht das erst einmal neugierig. Wenn diese Prinzessin auch noch die Ehrenpräsidentin des weltweit größten Zusammenschlusses von Naturschutzorganisationen ist, gilt dies umso mehr.

    „Vögel in Israel“ oder, in seiner englischen Fassung, „Birds in the Holy Land“ des Berliner Journalisten und Naturfotografen Thomas Krumenacker, ist eine Hommage  an die bunte Vielfalt der Vogelwelt, der Natur Israels und der Bedeutung des „Heiligen Landes“ für den interkontinentalen Vogelzug.

    Thomas Krumenacker schreibt seit vielen Jahren über Vögel in Israel, mal populärer, mal wissenschaftlicher. Er ist zweifellos einer der beste Kenner des Landes unter den europäischen Vogelkundlern. Er ist aber auch ein sehr guter Naturfotograf und diese Mischung aus Fachkenntnis und fotografischem Talent macht das besondere von „Vögel in Israel“ aus.

    Mühen (und Kosten) hat der Autor dabei nicht gescheut: „Er verbrachte Tage in selbsgezimmerten Verstecken, durchwanderte die Wüsten bei Tag und bei Nacht und mietete selbst Segelflugzeuge an, um die Vögel auf ihrem Zug in ihrem eigenen Element zu folgen“, verrät Israels bekanntester Vogelforscher, Professor Yossi Leshem, von der Uni Tel Aviv in seinem Vorwort.

    Einige der so entstandenen Bilder sind grandiose Dokumentationen, zum Beispiel seine Aufnahmen von Kaiser- und Schelladlern, zweier der seltensten Vögel Europas. Bei anderen Bildern weiß man nicht, ob sie noch Fotos oder bereits Gemälde oder Aquarelle sind – etwa die einfühlsamen Kranich-Porträts aus dem Hula-Tal.

    Das Buch ist ein Bildband, aber die einführenden Kapitel zum Vogelzug, der Bedeutung Israels für diesen oder zur Frage „Vögel beobachten in Israel – aber wo?“ vermitteln ebenso wie die kurzen Kapitel zu einzelnen Regionen einen hilfreichen Start auch in die Vorbereitung einer eigenen Israel-Reise.     

 

  HADORAM SHIRIHAI  AUTOR BIRDS OF ISRAEL UND FÜHRENDER ORNITHOLOGE 

Vögel in Israel gibt einen tiefen und emotional packenden Eindruck über die Schönheit Israels und seiner Natur. Ob in noch wilden Wüsten oder in vom Menschen umgestalteten Lebensräumen, immer porträtiert Thomas Krumenacker die Vögel konsequent in ihrem Lebensraum. Und er zeigt damit: Bei allem Druck, bei allen Problemen, das Zusammenleben von Mensch und Vögeln ist möglich.

   Die Bilder meines Freundes Thomas  zeigen einmal mehr, ein welch großartiger Entdecker und Naturfotograf er ist.

 

Thomas Griesohn-Pflieger auf birdnet

Beides, Fotopassion und intime Kenntnisse der Gegebenheiten und Beobachtungsmöglichkeiten machen das Buch so attraktiv, sowohl für „Vogelverrückte“ wie auch für Freunde erstklassiger Naturfotografie.

    Die vielfältige Vogelwelt zwischen Mittelmeer und Jordan wird in großformatigen Farbfotos präsentiert. Darunter finden sich selten so gut fotografierte Vogelarten wie Sahara-Ohrenlerche, Schelladler, Steppen-Kragentrappe, Schieferfalke, Wüsten-Fahlkauz, Knackerlerche, Wüstenläuferleche, Wellenflughuhn, Einödgimpel (sensationelle Aufnahmen!) und Rußheckensänger. Hervorragende Fotos von begehrten Zugvögeln wie Masken- und Schuppengrasmücke, Steppenkiebitz, Wermutregenpfeifer und anderen machen noch mehr vogelkundlichen Appetit auf Israel.

     Aber auch die „Standards“ werden atemberaubend in Szene gesetzt: intimste Fotos als auch beeindruckende Massenaufnahmen von Schreiadlern, von Rosapelikanen und israelischen Selbstverständlichkeiten wie Hunderten Schwarzstörchen, Kranichen, Weißstörchen, Geiern und Greifvögeln wie Habichtsadler und von den vielen Lerchen, Steinschmätzern, durchziehenden Limikolen undundund.

    Zu seiner Veröffentlichung schreibt die japanische Prinzessin Takamado, die Ehrenpräsidentin von BirdLife International, dem weltweit größten Zusammenschluss von Naturschutzorganisationen.„Jedes Land sollte ein Buch wie dieses haben, über seine Vögel und über seine wilden Orte“. So ist es! Ein Buch, das auch gekauft, ein Geschenk ist!